Hudson of Five

Diese Aufnahmen entstanden letzten Winter 2020, als viel Schnee gefallen ist. Das Model ist in dieser Fotoreihe ein Rüde, er trägt den Namen Hudson und ist ein Parson Jack Russel Terrier. In seinem Territorium fühlt er sich am Wohlsten. Er stolziert leichtfüßig über den Schnee, als würde ihm die Kälte des Schnees nichts als Freude und Wärme schenken. Seinen Kopf nach oben geneigt, die Schnauze lässt er in der kühlen Luft hängen. Auch hängen bleiben ist der Schnee in seinem Fell, der durch seine Körperwärme zu schmelzen beginnt. Er schaut sich nur gelegentlich um, ob ich noch in der Nähe bin oder er alleine verweilt. Für mich hieß es zu beobachten und zu dokumentieren. Fühlen, Schnüffeln, Hören, Schmecken und Riechen – die fünf Sinne der Menschen, aber auch anderen Lebewesen wie die des Hundes. Ein Moment der Ruhe und der Gelassenheit finden und im Schnee stolzieren, als sei man die Eiskönigin oder der Eiskönig. Mit diesen Worten drücke ich die Daumen, dass die Schneeflocken wieder schneien und wir wie Hudson den Kopf neigen und die Nase in die kühle Luft hängen können, bis eine Schneeflocke auf unserer Nase zu einem kalten Tropfen schmilzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.