Darf ich auf einem Friedhof spazieren gehen? 3 Gründe.

Bergfriedhof in Tübingen. Aufgrund der Corona-Krise ist nicht viel los und Spazierengehen wird immer mehr zum Trend. Nicht nur prima für unsere Gesundheit und der Abwehrkräfte, sondern auch für unseren mentalen Zustand. „Typisch Deutsch“ von Deutschlandfunk Kultur macht uns darauf aufmerksam, dass Menschen in Deutschland gerne auf Friedhöfen spazieren gehen. Auch ich gehe gerne auf Friedhöfen spazieren. Das sind die drei Gründe, die dafür sprechen.

Der Friedhof ist der Ort, an dem Hinterbliebene ihre Verstorbenen die letzte Ehre erweisen. Der Ort, an dem ihr Leib niedergelegt wird, um dann mit den Worten „Ruhe in Frieden“ eine Zeremonie zu beenden. Auch ich würde gerne meine Ruhe auf einem schönen Friedhof finden, nicht in einer Mülltonne. Falls aber kein Geld zur Verfügung steht, dann meine lieben Leute, soll mir eine Tonne Recht sein.

1. Ruhe in Frieden 

Der erste Grund, warum ein Spaziergang auf dem Friedhof eine wunderbare Sache ist, ist die Ruhe vor Ort. Weg vom Mainstream. Weg von Verkehrslärm und laute Menschenansammlungen. Die Ruhe kehrt ein. Sogar der Jogger oder das Kind bei seiner Mutter sind still. Der Friedhof ist der Ort des Lebens und des Todes. Wenn man mal seine Ruhe braucht und sie in seinem Zuhause nicht findet, sollte man mal den Friedhof ausprobieren.

Eingang Bergfriedhof Tübingen. / A.J.

2. Natura

Der zweite Grund ist das Naturleben. Von Soldaten- und Rosengräber bis Gräber, die neben einem selbst erbauten Fluss liegen ist alles dabei. Wunderbare Ideen wurden auf dem Berfgriedhof in Tübingen umgesetzt. Eine Wildschweinefamilie aus Holz ist hier ebenfalls zu Hause.

Die Wildscheinfamilie hat ein zu Hause auf dem Bergfriedhof gefunden. / A.J.

Nichts mit Horroszenarien, in denen Dracula plötzlich aus einem der Gräber steigt und die Besucher verjagt oder noch besser, das ganze Blut aus ihnen heraussaugt.

Inschrift von Ugge Bärtle bei den Kriegsgräbern auf dem Tübinger Bergfriedhof: "Den Toten zur Ehr - Uns zur Mahnung" / A.J.

3. Ausblick

Der dritte und letzte Grund, der für einen Spaziergang auf einen Friedhof spricht, ist der Ausblick. Dieser Punkt ist vor allem auf den Friedhof in Tübingen ausgelegt. Dieser liegt auf einem Berg, daher „Bergfriedhof“. Wiederkehrend sind „Ausblickfenster“ aufgebaut. Einen Blick durch diese gelben Rahmen, siehst Du ganz Tübingen.

Das Ausblickfenster. / A.J.

Ist es seltsam auf einem Friedhof spazierenzugehen? Auf keinen Fall! Selbstverständlich, gelten auf Friedhöfe bestimmte Regeln, die es einzuhalten gilt. Diese findest Du vor jedem Eingang eines Friedhofs. Also, halte Dich mit Respekt und Achtung an diesem Ort auf.

Mehr über den Bergfriedhof, der eher an einen Waldpark erinnert, findest Du auf TUEpedia – das Stadt Lexikon.

Spazierst Du gerne auf Friedhöfe? Wenn ja, was sind Deine Gründe?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.